[Gojim-Newsletter] gojim newsletter 05/07 "East and West - Fest für die Menschenrechte"

Caroline Koczan Ruttner ruttner at telering.at
Son Mai 6 21:52:13 CEST 2007



gojim
Caroline Koczan
Goldschlagstr.76/24
1150 Wien
Tel:01/982 66 14
0676/64 123 52
e-mail: ruttner at telering.at
home: www.gojim.at
mail: gojim at gojim.at

Dies ist der offizielle Newsletter von gojim. Wenn
Sie den Newsletter nicht mehr erhalten wollen,
schicken Sie uns bitte ein formloses Mail mit dem
Vermerk „abmelden“ an gojim at gojim.at.

************************************************
Anna Politkowskaja:
„Viele Menschen in meinem Land bezahlen mit dem
Leben, weil sie laut sagen, was sie denken.“

Am 23. Mai 2007 kommt der russische Präsident
Putin nach Wien

Am 21. Mai 2007 kommen wir!!
Kommt Ihr doch bitte auch!!!

************************************************

East and West – Fest für die Menschenrechte

Ein Benefizprojekt der Musikgruppe gojim und
bildenden KünstlerInnen zugunsten der
Menschenrechtsorganisation IHF

East and West – Fest für die Menschenrechte, 21.
Mai 2007, 19h
Galerie Time, Wollzeile 1-3, 1010 Wien, Eintritt:
freiwillige Spenden!

************************************************
2007 feiert die International Helsinki Federation
for Human Rights (IHF) ihr 25 jähriges Bestehen.
Nach der Unterzeichnung der Helsinki Schlussakte
- 1975 - wurden in einigen Ländern Osteuropas und
in der Sowjetunion nationale
Menschenrechtskomitees gegründet, um
Menschenrechtsverletzungen in ihren jeweiligen
Ländern aufzuzeigen und die Zivilgesellschaft zu
unterstützen. Einige Jahre später, 1982, wurde
die IHF gegründet, um ein internationales
Kooperationsnetzwerk für diese Komitees zu
schaffen und ihnen internationale Öffentlichkeit
und Unterstützung zu sichern. Die IHF ist ein
gemeinnütziger Verein mit Sitz in Wien und
umfasst heute 46 Helsinki-Komitees und
Kooperationspartner in  Europa, Zentralasien und
Nordamerika.

http://www.ihf-hr.org

2007 feiert die Musikgruppe gojim ihren
20.Geburtstag. Das bedeutet 20 Jahre
Konzertauftritte, Tourneen (Österreich,
Deutschland, Italien, Schweiz, Ungarn, Kroatien,
Baltikum,  Russland, Israel, 
), CD-Produktionen,
Produktionen für Film und Fernsehen. gojim haben
sich mit ihren Programmen mit Musik und Liedern
der Juden und Jüdinnen Osteuropas und Amerikas
stets gegen Rassismus und Antisemitismus
eingesetzt und dies auch durch Benefizkonzerte
und zeithistorische, musikalische Arbeiten mit
Jugendlichen an Schulen („gedenken begehen“,
„Spuren Suche“, u.v.a.) zum Ausdruck gebracht.

http://www.gojim.at

Mit dem Projekt „East and West“ möchten gojim auf
Gewalt in Ost und West gegen demokratische
Prinzipien und Menschen, die heute die Demokratie
verteidigen wollen, aufmerksam machen. „Das
Schlimmste, was uns passieren kann, ist die
Gleichgültigkeit des Westens, wenn ihn außer Öl
und Gas nichts interessieren würde.“ Wladimir
Sorokin, russischer Literat

************************************************
Predrag Matvejevic:
„Überlegen Sie, was getan werden könnte, damit es
morgen nicht so sein wird, wie es heute ist und
gestern war.“

East and West - Fest für die Menschenrechte
-------------------------------------------

Am 21. Mai 2007,  ab 19h, veranstalten  gojim und
die IHF ein Fest in der Galerie TIME, Wollzeile
1-3.  Neben dem Benefizkonzert von gojim, mit
Klezmermusik und jiddischen Liedern aus ihrem
Programm „East and West“,  werden noch weitere
Programmpunkte erwartet. Sieben bildende
KünstlerInnen präsentieren ihre Arbeiten zum
Thema „East and West – Menschen. Recht?“ und
stellen diese der IHF zur Verfügung. Das Publikum
kann die Werke ersteigern. Aaron Rhodes, Direktor
der IHF, wird über Schwerpunkte seiner Arbeit
berichten. Caroline Koczan wird aus dem Buch
„Anna Politkowskaja, Chronik eines angekündigten
Mordes“ von Norbert Schreiber lesen. Außerdem
werden PolitikerInnen, die sich mit
Menschenrechtspolitik befassen, als
FestrednerInnen eingeladen (bisher angefragt: Dr.
Ursula Stenzel, Dr. Caspar Einem, Ronald
Schmutzer) Eintritt: freiwillige Spenden! Der
Erlös aus der gesamten Veranstaltung kommt der
IHF zugute, zur Unterstützung von verfolgten
MenschenrechtsaktivistInnen.

************************************************

Über die Werke der KünstlerInnen:
---------------------------------

Sieben in Wien lebende KünstlerInnen setzen sich
in ihren Werken mit Städten aus Ost und West
auseinander. Sie gestalten „Hitchhike-Boards“ mit
Städtenamen, die an die Geschichte und die Kultur
der jeweiligen Städte erinnern, Fernweh und
Offenheit dem Fremden gegenüber signalisieren,
aber ebenso an historische und an aktuelle
Menschenrechtsverstöße erinnern können. Von 4. –
13. Juni 2007 werden die Werke von Anke Armandi,
Peter Baric, Beate Baumgart, Maria Blazejovsky,
Irmtraud Irsa, Malgozatra Kugler und Anita
Maniscalco in einer Ausstellung in der Galerie am
Park einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich
gemacht. Diese Ausstellung findet im Rahmen der
Wiener Bezirksfestwochen 2007 statt. Die
AusstellungsbesucherInnen sind eingeladen, zu
jedem Schild ihre eigenen Assoziationen und
Gedanken zu den jeweiligen Orten
niederzuschreiben. Die Werke der KünstlerInnen
können über Internet oder bei der
Schlussveranstaltung im Herbst, im Rahmen des
„East and West – Konzert für die Menschenrechte“
ersteigert werden. Der Erlös aus den
Versteigerungen kommt der IHF zugute, zur
Unterstützung von verfolgten
MenschenrechtsaktivistInnen.

Vernissage
----------
„East and West – Menschen. Recht?“
4. Juni 2007, 19h
Galerie am Park, Liniengasse 2a, 1060 Wien
mit Musik von gojim
Ausstellungsdauer: 4. – 13. Juni 2007

************************************************
Das Projekt „East and West – Fest für die
Menschenrechte“ wurde gefördert durch:
Wien Kultur Innere Stadt






----------------------------------------------------------------
Diese E-Mail wurde über tele.ring Webmail versendet.